Jul23
thumb image

Einfach nicht unser Urlaub…

Nach unserer Rückkehr von den Yasawa-Inseln ging es gleich erst einmal zum Hard Rock Café in Port Denarau zu einem gemütlichen Abendessen. Dort gab es gerade eine Aktion, die Burger aus verschiedenen Ländern anbietet. So entspannten wir uns dort erstmal mit ein paar fantastischen Cocktails und leckerem Essen. Danach ging es dann mit dem Taxi nach Hause, wo ich absolut erstaunt von Ises Verhandlungsgeschick war. So blieb sie eiskalt und ließ sich von den Taxifahrern nicht beirren und beharrte konsequent auf den von ihr gesetzten Preis, bis irgendwann ein Fahrer einwilligte. Sturheit macht sich auch manchmal bezahlt… ;)

Cocktails!!!
Cocktails!!!
Und leckere Burger!
Und leckere Burger!

Die Nacht verbrachten wir dann wieder bei Nadi im Bamboo Beach, wo wir auch unseren gleichen Raum wieder bekamen. Da für die zweite Woche auch in Neuseeland und Australien Schulferien waren, waren viele Hotels allerdings auf einmal ziemlich voll. Aufgrund der teuren Preise in Fiji entschieden wir uns letztendlich sogar, den Rest der Zeit einfach dort zu bleiben, denn es waren mit Abstand die günstigsten Räume, die wir irgendwo finden konnten, aber mit guter Qualität.

Frühstück und Sonnenschein...
Frühstück und Sonnenschein…
Unser Hotel
Unser Hotel
Flori versucht eine Kokosnuss zu öffnen, die gerade vom Baum gefallen war...
Flori versucht eine Kokosnuss zu öffnen, die gerade vom Baum gefallen war…
Und Ise durfte sie austrinken...
Und Ise durfte sie austrinken…

Zusammen mit zwei anderen Mädels ging es dann auch einen Nachmittag in die Mudpools. Nachdem wir uns einen persönlichen Taxifahrer besorgt hatten, fuhren wir zu den Schlammpools, zogen unsere Badesachen an und durften uns dann mit schwarzem Schlamm einreiben… Angeblich ganz toll für die Haut… Nachdem das ganze schön eingetrocknet war, durften wir es in einer Reihe von Thermalbädern wieder alles abwaschen… Ob es für die Haut wirklich einen positiven Effekt hatte, wage ich aber noch zu bezweifeln…

Schlammpools
Schlammpools
Und danach wieder abwaschen...
Und danach wieder abwaschen…

Danach ging es für mich aber leider bergab, denn ich zog mir eine üble Magenverstimmung zu. So lag ich am Ende ein paar Tage flach und konnte nur in der Hängematte und im Hotelzimmer entspannen. Anfangs hatte ich sogar Fieber und die Verdauung hat auch ständig Loopings gedreht… So will man Fiji nun wirklich nicht erleben… Ise musste daher ein wenig mehr allein machen, hat aber auch etliche Leute von den Yasawas wiedergesehen und war somit ja nicht allein. Wir waren auch beide noch einmal in der Stadt und haben den Markt sowie einen hinduistischen Tempel besucht. Im Hotel konnten wir auch lernen, wie man aus Palmenblättern Körbe und Kränze flechten kann…

Den Sonnenuntergang konnten wir vom Strand aus beobachten
Den Sonnenuntergang konnten wir vom Strand aus beobachten
Palmenkronen
Palmenkronen
Auf dem Markt mit Kawa-Wurzeln im Hintergrund
Auf dem Markt mit Kawa-Wurzeln im Hintergrund
Bunter Hindu-Tempel
Bunter Hindu-Tempel
Wenn man rein wollte, musste man sich natürlich entsprechend kleiden und Schultern und Knie bedecken
Wenn man rein wollte, musste man sich natürlich entsprechend kleiden und Schultern und Knie bedecken
Ein "traditioneller" Krieger... :D
Ein „traditioneller“ Krieger… :D

Pünktlich zu unserem letzten Tag ging es mir aber auch schon wieder besser. Denn dort hatten wir noch etwas besonderes geplant: Über BookMe haben wir die SeaSpray Segeltour zum halben Preis bekommen. Das war eine ganztägige Tour auf einem Segelboot mit Schnorcheln, Barbeque, gratis Getränken und einem Besuch in einem traditionellen Dorf.

Die SeaSpray ist bereit für uns
Die SeaSpray ist bereit für uns

Als wir gerade auf die Insel zugesteuert sind, auf der damals der Film „Cast Away“ mit Tom Hanks gedreht wurde, wollte ich für ein paar Fotos an den Bug des Schiffs gehen. Leider bin ich bei einer plötzlichen seitlichen Welle ins Straucheln geraten und konnte mich nirgends mehr festhalten, sodass ich sehr unsanft mit dem Hinterteil auf einem großen Metallteil landete.

Monuriki — die Insel, auf der Cast Away gedreht wurde... :) Erstaunlich ist, dass die Insel gar nicht einsam im Ozean liegt, sondern von mehreren Inseln direkt umgeben ist, die im Film aber alle am Computer entfernt wurden...
Monuriki — die Insel, auf der Cast Away gedreht wurde… :) Erstaunlich ist, dass die Insel gar nicht einsam im Ozean liegt, sondern von mehreren Inseln direkt umgeben ist, die im Film aber alle am Computer entfernt wurden…
Wo ist dieser Volleyball?
Wo ist dieser Volleyball?

Nicht nur bin ich dabei direkt auf die Zimmerkarte des Hotels gefallen, welche in meiner Hosentasche war (die dann natürlich auch noch dabei zerbrochen ist), viel schlimmer ist, dass ich mit der Kamera trotz aller Bemühungen sehr ungünstig aufgekommen bin, sodass nun das Objektiv kaputt ist. Super-GAU, so kurz vor dem Ende, und vor allem so kurz vor unserer Bali-Reise! Fiji meinte es wohl wirklich nicht gut mit uns. Erst die Krankheit und dann sowas. Aber was soll man machen…

Schorcheln im Riff vor der Insel
Schorcheln im Riff vor der Insel

Die Segeltour an sich war aber sehr gut. Die Aussichten waren toll, das Essen fantastisch und wir durften auf der Insel vom Film umherlaufen und schnorcheln. Leider habe ich weder Tom Hanks noch seinen Volleyball irgendwo gesehen…

Kawa-Zeremonie
Kawa-Zeremonie
Ise trinkt die Plörre...
Ise trinkt die Plörre…

Im Dorf der Einheimischen konnten wir dann an einer Kawa-Zeremonie teilnehmen. Kawa ist die Wurzel einer Pflanze, die hier vielerorts angebaut wird. Die getrockneten und zu Pulver gemahlenen Wurzeln dienen dann als Grundlage für eine Art kalten Tee. Als wir es selbst probiert haben, hat es einfach nur eklig und ziemlich erdig geschmeckt. Für die Einheimischen ist es aber das Suchtmittel schlechthin, welches vielerorts regelmäßig statt Alkohol oder Tabak konsumiert wird. Das Getränk hat nämlich eine halluzinogene und betäubende Wirkung, perfekt für den ohnehin schon gelassenen Lebensstil der Fijianer.

Die Kinder im Dorf haben sich auch über uns gefreut
Die Kinder im Dorf haben sich auch über uns gefreut
Leo und Kate? :D
Leo und Kate? :D

Für uns war es jedenfalls ein schöner Abschluss unseres kleinen Inselabenteuers!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.