Jul06
thumb image

Urlaub vom Urlaub

Was macht man, wenn man fast ein Jahr lang umher gereist ist, unzählige schöne Strände, beeindruckende Berge und atemberaubende Landschaften gesehen hat? Klar, man fährt einfach ins Paradies auf Erden und macht damit weiter… und da sind wir jetzt – auf Fiji! Und es ist wundervoll. Man kann den ganzen Tag in der Hängematte unter Palmen liegen, an den Strand gehen und lecker essen.

So lässt es sich aushalten...
So lässt es sich aushalten…

Nach unserem Aufbruch am Montag Morgen und dem Flug nach Nadi wurden wir schon von einer Mitarbeiterin unserer Unterkunft erwartet. Kurze Zeit später wurden wir dann ca. 15 Minuten bis zu unserem Hostel gefahren. Das ganze nennt sich Bamboo Beach und ist hier eine der günstigen Varianten, auf der Hauptinsel zu übernachten. Teure Luxusresorts gibt es natürlich auch etliche. Aber uns fehlt hier eigentlich nichts, denn es liegt direkt am Strand, bietet viele Liegen, Hängematten und andere bequeme Plätze zum Relaxen. Auch gibt es eine Bar, die uns mit Bier und Cocktails versorgt, sowie eine Art kleines Restaurant, welches uns schon echt lecker Sachen gezaubert hat. Wir haben hier auch unser eigenes kleines Zimmer, man kann aber auch in einem größeren Schlafraum übernachten. Aber so haben wir etwas mehr Privatsphäre und können auch unsere Sachen beruhigt im Raum lassen.

Cocktail am Abend...
Cocktail am Abend…
Beim Essen am Strand...
Beim Essen am Strand…

Für die ersten Tage hieß es also erstmal entspannen, wobei wir das hier eigentlich jeden Tag tun wollen. So geht der Tag natürlich erstmal mit einem guten Frühstück los. Was gibt es besseres als Pancakes am Strand mit einer Kokosnuss frisch vom Baum in der Hand?

Frühstück so wie es sein sollte!
Frühstück so wie es sein sollte!

Mittags kann man sich auch alle möglichen Leckereien holen und sich den ganzen Tag über mit Cocktails und Säften die Kehle feucht halten. Und abends gibt es auch immer sehr leckere Sachen. Wir fühlen uns wirklich schon etwas wie im Paradies.

Frische Kokosnuss
Frische Kokosnuss
Ich hatte einen leckeren Beef-Salat mit Glasnudeln
Ich hatte einen leckeren Beef-Salat mit Glasnudeln
Ise hatte Auberginen-Ricotta-Fritters
Ise hatte Auberginen-Ricotta-Fritters

Aber jedes Paradies hat auch seine Schattenseiten. Heute Vormittag sind wir nämlich mit dem Bus nach Nadi gefahren, was uns nur so 40 Cent pro Person gekostet hat. Wir waren erstaunt, dass der Bus überhaupt noch fahren konnte, durften in der Stadt aber schnell sehen, dass dies die Regel ist. Dort ist vom Paradies nämlich nicht viel zu spüren und man sieht auch die Armut der Leute. Es gibt viele Arbeitslose, die den ganzen Tag nur herum sitzen und auch generell sieht es natürlich deutlich weniger entwickelt aus. Alle 20 Meter wurden wir beim vorbei schlendern auch von Einheimischen angequatscht, die uns etwas verkaufen wollten. Mit Touristen kann man wohl sein Geschäft machen. Ein Mann hier kommt auch jeden Morgen vorbei und will Kokosnüsse verkaufen, die er zuvor vom Baum gepflückt hat. Hat er seine 20 Stück verkauft, ist er für den Tag zufrieden und kann sich ausruhen… und das seit 35 Jahren…

Busfahrt mit dem Linienbus
Busfahrt mit dem Linienbus

Wir haben uns dann in Nadi am Ende nur eine Melone vom Wochenmarkt geholt, die wir dann am Nachmittag verspeisen wollten.

Eine Melone vom Wochenmarkt
Eine Melone vom Wochenmarkt

Auf den Bus zurück aus Nadi mussten wir dann auch über eine Stunde warten, was natürlich die Gelegenheit schlechthin für die Taxifahrer war. Die kamen nämlich alle paar Minuten vorbei und boten uns eine Taxifahrt an. Natürlich immer zum „Tarif der Einheimischen“, auch wenn dieser letztendlich zwischen 10$ und 5$ schwankte.

Morgen geht es aber auch erstmal weiter und dann so richtig ins Paradies! Denn wir machen eine siebentägige Rundreise über die Yasawa Inseln im Westen des Landes. Dort warten dann wirklich weiße Strände und glasklares Wasser, schöne Riffe und mehr auf uns. Hier ist es auch sehr schön, aber der Strand besteht aus schwarzem Sand, der im stark aufgewirbelt wird, wodurch es sehr trübe aussieht… Aber wir sind mal gespannt, wie es dort wird! Bleibt dran!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.